Große Anhebung? Neuer Schub? Was ist los?

Wo ist der Fahrplan? Wo geht die Reise überhaupt hin? Ist der Zug schon abgefahren oder kommt er noch?

Es gibt viele Menschen, die sich über diese Art von "Reise-Planung" freuen und aufblühen.

Es gibt aber auch diejenigen, die - zumindest zeitweise oder in Schüben - Phasen von Verwirrung, Energielosigkeit und Erschöpfung, Zweifeln und Panik, Zukunftsangst, Ratlosigkeit, Kontrollsucht und Kontrollverlust u.v.m. durchmachen.

Da wäre es so einfach, wenn jemand vorbeikäme, einem den Fahrschein in die Hand drückt, zur nächsten Haltestelle begleitet und auch noch zum Ziel mitfährt.

Doch was wir erleben, ist, dass niemand sagen kann: "Die alten Strukturen, insbesondere die der Zukunftsplanung, funktionieren nicht mehr. Verhalte dich jetzt so und so und dann passt alles."

Die gutgemeinten Worte, dass man eben vertrauen muss, lösen meist erst recht Unwohlsein aus.

 

Vertrauen - was ist das?

 

Wie vertraut man denn?

Einfach blindlings in etwas springen, wovor man Angst hat?

Ja und Nein!

Natürlich soll Sich niemand in etwas hineinbegeben, wo der Bauch eindeutige Signale sendet, dass das schiefgehen würde.

Jedoch Schritte zu gehen, die der Verstand vielleicht als abwegig einstuft, weil zu viel dagegen spricht, ist schon etwas anderes.

Wenn davon die Rede ist, dass alte Strukturen zusammenbrechen, dann ist damit ja auch gemeint, dass jeder mitbekommt, dass es mit der alten Macht der Kontrolle durch den Verstand nicht mehr funktioniert.

Die neuen Energien bilden keine festen Strukturen, da sie weich und fließend sind.

Das Gefühl jubelt, der Verstand bekommt Panik!

 

Das Gefühl des Allein-gelassen-Seins

 

Die überwältigendste Erkenntnis für viele Menschen besteht derzeit tatsächlich in der Wahrnehmung einer riesigen Diskrepanz: Sie waren gewohnt, sich als Einzelkämpfer durchzuschlagen, zusammenzureißen, zu überleben etc. und jetzt beginnen wir in etwas hineinzugleiten, das man nicht fassen kann (also durchaus wieder Mulmigkeit in verschiedenen Ausprägungsgraden auslösen kann) und das sich dennoch groß und liebevoll anfühlt.
Es geht um das immer wieder Erleben dessen, dass wir nicht zu jeder Zeit immer alles wissen müssen.

Dass wir nicht dauernd auf alles vorbereitet sein brauchen.

Dass wir nicht unentwegt vorausdenken und nachgrübeln sollen.

Dass wir nicht allein gelassen sind in dieser großen Welt, sondern auf magische Weise umgeben von Kräften, die genau im Hier und Jetzt mit und und für uns wirken.

Wir wachsen zu einer Gemeinschaft zusammen.

 

Die Neue Menschheit

 

Wie sehr hat es das Ego geprägte Individuum abgeschreckt, in etwas Empathisch-Kollektivem aufzugehen.

Und jetzt vollzieht sich eine Verschmelzung der Liebe, in der es gar nicht mehr um das eigene persönliche Vorankommen geht, sondern darum, dass wir es nur gemeinsam "schaffen" oder gar nicht.

Der Schrecken verblasst und aufgeht ein wohliges Gefühl von Rückhalt, Getragensein, Achtung, Wohlwollen und Bedingungslosigkeit.

Unsere Seele dürstet nach diesem Zustand!

Wir sind liebevoll begleitet vom sichtbaren und unsichtbaren Universum.

Wir atmen den alles verbindenden Atem.

Wir heilen.

Da muss ich nicht mehr krampfhaft an etwas festhalten, damit es mir nicht entgleitet.

Wenn ich es loslasse, fließt es auf wundersame Weise wieder zu mir.

Der jedem Menschen innewohnende göttliche Plan beginnt zu leuchten.

Manche verschreckt das noch, doch immer mehr Menschen öffnen sich diesem "inneren Fahrplan" und sprechen an alle anderen die Einladung aus, auf diese wunderbare Reise mitzukommen.

 

Vertrauen auf den inneren Fahrplan

 

Den inneren Fahrplan kann ich vielleicht nicht mit meinen Augen sehen und vielleicht entfaltet er sich auch erst so beim Reisen - aber er ist immer da und hält Kontakt - auch über das Außen, was wir dann oft erst rückblickend erkennen (ergo auch vorher gar nicht zu suchen brauchen).
So wie in dem Blogbild, bei dem ich meinem Gefühl folgend mich an einen Stein in Stonehenge lehnte und dieses warme Ankommen, Willkommen und eine wunderbar gütige Weisheit mich durchfluten spürte. Ich lächelte innerlich und war ganz gelöst und glücklich.

Jemand machte dieses Photo von mir und ich entdeckte, dass ich an einem Stein lehnte, der exakt so ein gütig lächelndes Gesicht besitzt.

Macht euch nicht zu sehr Gedanken über die "Zeitenergie", Aufstieg, Anhebung, Erwachen etc. und welche hohen Energiewellen nun schon wieder einströmen und was sie bedeuten könnten.

Lasst uns lieber in dem, was uns verbindet, die Geborgenheit finden, nach der wir uns sehnen.

Es beginnt in uns ... und so vollzieht es sich auch im Außen ... mit uns und durch uns.

 

Geschenke an uns

 

Am kommenden Freitag, möchte ich das Heilenergiefeld mit all der Magie und heilenden Kraft erfüllen, die uns auch als Pilger-Gruppe in England zuteil wurde.

Ein Neuer Zyklus hat begonnen, die Geburtswehen sind in vollem Gange.

Das Heilenergiefeld ist eine Einladung, teilzunehmen am Hineingleiten in diese liebende, gütige, ordnende Kraft, in das fließende Miteinander-Sein - und die Erlösung der Widerstände, die den nächsten "Schub" nur unangenehm werden lassen könnten.

 

Heilenergiefeld, Freitag, 5. April 2019

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

 

Bitte melde dich hier mit deinem Thema bis spätestens Donnerstag, 4. April 2019, 20:00 Uhr an.

Teilnahmebedingungen und Infos findest du hier.

 

Ich freue mich auf euch!

 

Vorankündigung: KRYON-Festival in Rosenheim vom Freitag, 26. April bis Sonntag, 28. April 2019:

Wenn du einen Lichtkörper-Beratungs-Termin am Festival buchen möchtest, gib mir hier Bescheid und nenne deinen Wunschtermin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lore Meerle (Dienstag, 02 April 2019 21:06)

    Liebe Lumina,
    was für ein wundervolles Steinwesen, das Dich da hält und stützt! Ich danke Dir für dieses magische Foto.
    Liebe Grüße
    Lore Meerle

  • #2

    Regina (Mittwoch, 03 April 2019 21:04)

    � Gerne �