Erwartungen und Bedinungen

Die Zeitqualität fordert uns kompromisslos auf, in uns aufzuräumen und uns all diese Fragen zu beantworten, die um die zentrale Frage kreisen: Was wirkt wirklich?

Dies betrifft natürlich alle Bereich unseres Lebens, doch heute möchte ich einen liebevollen Blick auf unseren physischen Körper richten.

 

Wie sehr bemühen wir uns doch, uns und unseren Körper gesund zu erhalten. Prävention ist ein Wort, dass sehr populär geworden ist und der Markt bietet uns die vielseitigsten Mittel von Naturheilmitteln bis Superfoods zu Medikamenten.
Es gilt, das Böse, das Willkürliche, das Vererbte, das genetisch Bedingte etc. zu vermeiden.

Ich kenne Menschen, die sich so extrem bemühen, alles richtig zu machen und alles "Schlechte" zu vermeiden, dass sie davon gezeichnet sind.

Und immer wieder gibt es sensationelle Berichte von Wunderheilung selbst von schlimmsten Leiden und "Un-Heil-Sein", sodass man am liebsten sofort das jeweils angepriesene Mittel einnehmen möchte.

 

Doch was wirkt dabei wirklich?

Worum geht es dabei wirklich?

 

Dem Markt, um den Verkauf von Hoffnung (ich unterstelle keine wirtschaftlichen Absichten).

 

Und uns selbst?

Wie steht es um unsere Freiheit, um unser Frei-Sein, um unser Heil-Sein?

 

Wie sehr lassen wir uns mitreißen von Wellen der Vermeidung?

Vermeidung bedeutet doch im Grunde nur, dass wir Angst vor etwas haben, was uns leiden lässt.

 

Gibt es etwas, was uns allem, was das Leben bereithalten mag (oder möglicherweise auch nicht), mit Gelassenheit und Frieden begegnen lässt? Was uns selbst in herausfordernden, schmerzenden Zuständen heil-sein lässt?


Es geht darum, aus einem Äonen alten Ohnmachtszustand aufzuwachen.
Es geht darum, Gefühlszustände von Schwere, Erschöpfung, Lähmung, Frustration, "Ich kann nicht mehr/Ich will nicht mehr" zu transformieren.

 

Und es berührt unseren Körper so sehr wie noch nie zuvor: Was habe ich für Erwartungen an meinen Körper? Wie glaube ich, dass er zu sein haben muss?
Bevor wir uns auf unseren vollkommenen Erwachens-Körper einlassen, ist es unabdingbar, dass wir mit all unseren Ängsten und Widerständen unserem derzeitigen Körper gegenüber in Frieden kommen.

Können wir tatsächlich Frieden mit unserem Körper schließen - egal, was er gerade für Symptome zeigt? Ganz besonders dann, wenn er Symptome zeigt, die "sich nicht kontrollieren lassen", bei denen kein von Menschen gemachtes Heilmittel greift, keine Wunderpille Erfolge zeitigt?

Wenden wir uns unserem Körper liebevoll atmend und mit behutsamer Aufmerksamkeit zu.

Wo wird unser Fokus hingezogen?

Oft wird uns bewusst, dass wir Teile unseres Körpers ablehnen und am liebsten "weg haben" möchten, sei es, dass wir uns als zu wenig nach Idealvorstellungen gemessen als wohlgeformt empfinden, sei es, dass durch Alterungs-Prozesse das Gewebe nicht mehr so jung wirkt, sei es, dass Wucherungen entstanden sind, die feindlich wirken und von denen wir uns bedroht fühlen etc.

Dadurch zeigen sich auch die noch unerlösten Gefühle: Bin ich wütend, dass mein Körper nicht so will, wie ich will? Finde ich es ungerecht, dass ich krank/alt/ungelenkig/schwer/nicht so hübsch/nicht so stark wie andere bin? Mache ich mir am Ende sogar deswegen Vorwürfe (Habe ich etwas falsch gemacht? Was habe ich nicht richtig gemacht? Habe ich etwas falsch verstanden? etc.).
Höre ich in meinem inneren Dialog noch Sätze wie: "Es wäre doch aber so schön, wenn ..." oder "Es muss doch funktionieren"?


Atmen wir weiter weich und rund und getragen von der unermesslichen, bedingungslosen Liebe.
Solange bis es in uns friedlich und ruhig wird und sich etwas löst.
Je freier ich von Erwartungen und Bedingungen an meinen Körper bin, umso leichter kann ich im Hier und Jetzt präsent werden, um in das Feld der bedingungslosen Liebe einzutauchen, sodass der Frieden noch umfassender wird.

Was ist es, was wirklich wichtig ist? Was zählt, wenn alles andere wegfällt? Was ist die wahre Kraft, die mich erfüllt?

 

In dieser Stille, in der Mitte von allem Sein, genährt von der bedingungslosen Liebe - dort entsteht etwas ganz persönlich und einzigartig für uns und durch uns.

Und es ist so unermesslich schön, dass wir immer mehr davon in unser Leben strömen lassen wollen.

 

Unser Heil-Sein hat begonnen.

Ehren und achten wir uns und unseren Körper und auch unser Bedürfnis, einfach nur aufgefangen und getragen zu werden.

 

Liebevolle Begleitung nährt die Seele. Die Geistige Welt ist immer bei uns. Doch für den Fall, dass wir uns völlig verwirrt, verzweifelt und abgeschnitten von allem Guten fühlen, dürfen wir hilfreiche Angebote annehmen und uns unterstützen lassen - so wie Maria Montessori es formulierte:

"Hilf mir, es selbst zu tun!"

 

In diesem Sinne ist auch meine neueste Essenz ein Angebot dieser Art - verbunden mit den innigsten Wünschen für deine Freiheit, erfüllende Lebensfreude besonders in fordernden Zeiten und deinen ganz persönlichen Weg des Heil-Seins bzw. Heil-Werdens.
Sie enthält die Frequenzen der reinen, bedingungslosen Liebe, den Segen frei zu sein, um ganz und gar und umfassend in sich anzukommen.

Das Elixir des Lebens.

Eure

 

Regina Lumina

PS.: Höre dir auch gerne zur Unterstützung die Meditation mit Erzengel Gabriel vom November-Heilenergiefeld an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Mattes Drzymalski (Samstag, 17 November 2018 18:12)

    AN‘ANSHA Lumina, �

  • #2

    Regina (Samstag, 17 November 2018 19:25)

    XOXOX ... von Herzen gerne :-)

  • #3

    Larissa (Sonntag, 18 November 2018 09:14)

    Liebe Regina Lumina, so wunderbare Worte! Und wie so oft genau im "richtigen" Moment.
    An'Anasha!
    Christiane Larissa

  • #4

    Regina (Sonntag, 18 November 2018 16:01)

    Vielen Dank für deine Nachricht.
    Die Synchronizitäten mehren sich - das ist ein gutes zeichen ;-)