Ein Teil von mir widersetzt sich diesem Leben ...

Wenn ein sehr vitaler Anteil in uns den "Ausgang" sucht, entsteht das Gefühl, dass man nicht auf einen grünen Zweig kommt, immer irgendetwas hinterher rennt und nie ankommt, dass man nicht mehr weiter weiß und auf der Stelle festklebt, sich nichts bewegt ...
Mit anderen Worten Gefühle der Frustration, des Leidens, der Ohnmacht, die zu Erschöpfung und Selbstzweifeln führen können.

Warum wird diese Thematik gerade immer schlimmer, sodass sogar nicht suizidgefährdete Menschen auf einmal von Gedanken an ihr Ende überfallen werden?
Weil alles plötzlich so hoffnungslos, so verworren wie der Gordische Knoten, so erdrückend, so sinnlos und schmerzhaft geworden ist?
Warum passiert das insbesondere anscheinend Menschen, die sich mit Bewusstseinserweiterung beschäftigen?
Nun, es "passiert" wohl uns allen. Nur neigen manche Menschen mehr zur Projektion auf das Außen, während andere sich selbst beschuldigen und unter dieser Last schier zusammenbrechen. Das liegt daran, dass "man gelernt hat, dass alles, was passiert, immer etwas mit einem selbst zu tun hat". Was prinzipiell absolut richtig ist, nur im Zuge der Selbstbeschuldigung und den damit oft verbundenen ohnmächtigen Gefühlen wenig hilfreich.

Es ist "unser" Weg, als Menschheit in DIESEM Leben voranzukommen - also alles Alte zu erlösen, den Aufstieg/das Erwachen/die Neue Zeit - wie auch immer du es nennen möchtest - zu bewältigen. So werden noch unerlöste Themen immer präsenter/bewusster.

Die Zeit um Ende Oktober/Anfang November herum ist bekannt dafür, dass die Übergänge der Dimensionen durchscheinend werden (z.B. Halloween-Kult, Allerseelen-Verehrung etc.). Wir kommen mit etwas in Berührung, was lange gehehgte Ängste zum Vorschein bringt, insbesondere alles rund um Tod, Sterben, Vergänglichkeit, Verlust, Loslassen ...
Nur dass es dieses Jahr so extrem ist, dass es kein "Wegschauen" mehr gibt. Unsere ungelösten Themen gehen nicht weg, wie früher, um ein weiteres Jahr in der Versenkung zu schlummern - diesmal eskalieren sie in einer Vehemenz, die alles erschüttert.

In dieser Erschütterung liegt aber auch die große Chance.

Wir fassen den Mut, hinzusehen und anzuschauen, was da wirklich ist.

Und erkennen vielleicht, dass da ein sehr vitaler Anteil in uns ist, der sich voller Trotz, voller Abscheu, voller Unversöhntheit und Wut diesem Leben mit allen seinen Seiten wiedersetzt.

Dieser Anteil schreit förmlich in uns, dass es ein blödes Spiel ist, in dem wir immer noch leiden müssen und dass er da nicht mitspielen will. Wozu denn eigentlich auch? Wo ist der Sinn?

Dabei erleben viele gerade die Erschütterung auch in ihren Glaubensfesten. Was ist und was ist nicht?
Was ist wirklich und was ist eingebildet? Was wirkt und was wirkt doch nicht?

 

Gerade die Frage "Was wirkt wirklich?" hat mich die letzten Monate intensiver denn je beschäftigt.

Ist es die eine, die besondere Methode?

Ist es ein Wunderheilmittel?

Ist es die Geistige Welt?

Wer ist es, der wirklich heilt?

 

Ich habe feststellen müssen, dass es keine noch so geniale Heilmethode gibt, keinen Heilpilz oder schulmedizinische "Waffe", wenn es darum geht, die Selbstheilungskräfte in Gang zu setzen.

Es muss IN UNS etwas aufgehen.

Es muss sich etwas öffnen.

Wir müssen die Kraft der bedingungslosen Liebe für dieses Leben in uns fühlen können.

Dann beginnt etwas, das wir als unseren persönlichen Heilsweg bezeichnen können.

Die größte Herausforderung dabei ist allerdings, Bedingungslosigkeit zuzulassen.


Da ich ein sehr sturer Kopf sein kann, habe ich immer ein paar "Ja aber ..." in petto, die ich dann herausziehe und sage: "Ja, dann fühle ich die bedingungslose Liebe und dann wird alles gut." Und denke mir dabei, dann werde ich vollkommen gesund oder dann gerate ich nicht mehr in diese Situation X, die ich vermeiden will.

Und schon muss ich mich an der eigenen Nase fassen.

Denn mit diesen Erwartungen stellen wir Bedingungen an die bedingungslose Liebe. Der Widerspruch ist offensichtlich.

 

Wie gelangen wir also über diese Schwelle, mit der wir uns von der bedingungslosen Liebe abtrennen?

Jeder Weg dorthin ist so individuell wie der Mensch, der ihn geht.

Doch gibt es gewisse Ähnlichkeiten.

Sture Naturen werden sich möglicherweise bis zum Geht-Nicht-Mehr verausgaben, bis sie so restlos zusammenbrechen, dass sie gar nicht anders mehr können, als "aufzugeben".

Das klingt in den Ohren eines Trotzkopfs wie die allergrößte Niederlage.

Jedoch wird im Moment dieses Aufgebens bewusst, wie stimmig es ist.
Aufgegeben wird ja nur der Widerstand gegenüber dem LEBEN!!!!!
Dem Leben mit allem Drum und Dran, mit allem, was dazugehört - dem Schlimmen wie dem Guten.


Für mich war dieser Moment wie ein unglaubliches Eintauchen in etwas unbeschreiblich Schönes!

Deshalb nenne ich es für mich "mein persönliches Erwachen" - ein Erkennen wie ein kleiner Blinzler dieses Großartigen, das man absolut nicht erklären kann.
Jedoch fühlen kann!

Es ist absoluter Frieden!

Es ist absolute Ruhe!

Es ist absolutes Wissen!

UND: absolutes VERTRAUEN!!!!!

Was auch immer geschieht - es ist in Ordnung!

Was auch immer ist - ich bin in Ordnung!

Was auch immer zu tun ist - ich werde es zu gegebener Zeit mitbekommen und tue es.

 

Was für eine unermessliche Leichtigkeit! Das Ergebnis hat auf einmal nicht mehr diese alles erdrückende Bedeutung!

Dieser Zustand birgt einfach alles, woraum es tatsächlich geht. Aus ihm heraus entspringt unsere Lebenskraft, unsere Schöpferkraft, unser Leben!

Bedingungslose Liebe:

Sie vereint, was getrennt war.

Sie heilt, was schmerzte.

Sie besänftigt, was wir befürchteten.

Sie schenkt Klarheit und Gelassenheit und Mut.

Denn Mut ist wichtig, um sich die Dämonen anzusehen, die sich noch festhalten, weil wir ihnen eine Mitfahrgelegenheit bieten.

Beispielsweise den Dämon der Freudlosigkeit!

Auf der physischen Ebene könnte man seine Machenschaften indentifizieren z.B. mit Infektanfälligkeit, subakuten und chronischen Entzündungen ausgelöst durch Vertreter der diversen Viren- und Bakterien-Arten (Borrelien, Babesien, Streptokoggen ...). Die erzeugen z.B. Angina oder Herz- und Leberschwäche und Lebensfreude ist somit nur eingeschränkt möglich, weil man immer müde ist.

Auf der emotionalen Ebene findet sich häufig die irrationale Angst, die durch Freude aktiviert wird und unmittelbar das Gegenteil manifestiert. Man freut sich über seine Gesundheit und wird ein paar Stunden später krank. Man freut sich über den Geldsegen auf dem Konto, nur um kurze Zeit später festzustellen, dass es Rechnungen aus allen Richtungen hagelt und das Konto leer geräumt ist u.s.w.

Auf der mentalen Ebene besteht dazu der Glaubenssatz: "Man darf sich nicht zu sehr freuen, sonst holt's der Teufel" o.Ä.

Auf der spirituellen Ebene herrscht oft die Auffassung, wirkungslos und bedeutungslos zu sein, da man nichts wirklich Positives oder gar Großes manifestieren kann (immer nur Negatives oder nur ein bisschen Positives, damit man sich ja nicht zu sehr freuen kann - um auf der sicheren Seite zu sein sozusagen).

Mit Jesus Christus und Erzengel Michael lassen sich noch viele mehr dieser Dämonen aufspüren (Dämon der Leistung, Dämon des Leidens, Dämon des Selbsthasses, Dämon des Vertrauensbruchs u.v.m.)

 

Der Erlösung der Dämonen unseres Seelenweges

möchte ich am kommenden Freitag, den 9.11.2018, von 17-19 Uhr das

 

Heilenergiefeld mit Jesus Christus und Erzengel Michael

 

widmen.

Damit du mit Freude und wiedervereint mit den Anteilen, die in eine andere Richtung zerrten, dein Ja zum Leben mit allem, was dazugehört, in die Welt donnern kannst. Der Ausgang kann noch geschlossen bleiben, du hast hier auf Erden noch etwas zu tun!!!


Sei dabei über die Ferne oder vor Ort. Ich freue mich auf euch.

Anmeldung und weitere Info findest du hier!

 

Auch eine neue Essenz entsteht dazu. Dazu mehr in den nächsten Tagen.

 

Mit Herzensgrüßen,

eure

Regina

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sonya Mara (Dienstag, 06 November 2018 22:10)

    Ich DANKE dir liebe Regina Lumina für deine WORTE welche ich gerade mit TRÄNEN berührt lese. Ich hatte mich die Tage INNERLICH gefragt, ob es nicht möglich ist all deine WORTE die du während deiner INTENSIVEN Begleitung gesprochen hast,mir vielleicht nochmals übermitteln könntest .Hier finde ich nun ALLES , was mir die MÖGLICHKEIT gibt dies nochmals nach zu SPÜREN .........es HILFT mir soooo SEHR .....AN`ANASHA

  • #2

    Regina (Mittwoch, 07 November 2018 09:56)

    Das freut mich sehr!!! <3 <3 <3

  • #3

    Sonya Mara (Mittwoch, 07 November 2018 20:14)

    Auch für mich zu ERKENNEN dass mein unbeschreiblicher MOMENT in dieser WEITE , in dieser tiefen RUHE und FRIEDEN das allerwichtigste dabei IST , da benötigt es keine WORTE mehr , ich kann dieses GEFÜHL immer wieder SPÜREN, wenn ich mich dafür ÖFFNE und mir VERTRAUE ......

  • #4

    Regina (Mittwoch, 07 November 2018 20:19)

    Immer mehr vom lichtvoll Guten :-)